Abklärung und Behandlung von Stimm-, Sprech- und Sprachstörungen

Erkrankungen der Stimme sowie Sprach- oder Sprechstörungen können viele verschiedene Ursachen haben. So können sie beispielsweise durch Kehlkopf- und Stimmlippenfehlbildungen bereits angeboren sein. In der Kindheit oder im Erwachsenenalter erworbene Erkrankungen der Stimme und Sprache können sowohl organisch als auch funktionell begründet sein. Eine umfassende Untersuchung des Hals-, Nasen- und Ohrenbereiches schafft Klarheit und ist die Voraussetzung dafür, die geeignete konservative oder operative Therapie anzuschließen. In der HNO-Privatpraxis Düsseldorf werden Ihre Probleme mit der Stimme und Beschwerden beim Sprechen vom langjährig erfahrenen Dr. Wilhelm Rosenstein fachkundig abgeklärt.

Stimmstörungen bei Erwachsenen

Anhaltende Heiserkeit, Stimmversagen, Schluckbeschwerden, Halskratzen, Räusperzwang, eine veränderte Stimme oder ein Druckgefühl im Kehlkopfbereich sind einige der Symptome, die Sie möglichst bald zu einer eingehenden Untersuchung in die HNO-Praxis führen sollten. Dabei spielen bei der Diagnose von Stimm- und Sprechstörungen nicht nur die Symptome, sondern auch die Krankengeschichte, der Beruf und die Belastungssituation der Patientin oder des Patienten eine Rolle. Wir nehmen uns für das Gespräch mit Ihnen Zeit. Bei der Diagnose und der je nach Befund eingeleiteten Therapie setzen wir zudem modernste HNO-Medizintechnik ein, um Ihre Stimmstörung zu beheben.

Funktionelle Stimmstörungen treten oft in Berufsgruppen auf, die ihre Stimme dauernd belasten. Die Tätigkeit in einem Call-Center kann dabei ebenso ausschlaggebend sein wie die auf der Opernbühne oder vor Schulklassen. Wir untersuchen in unserer Praxis bei Stimmstörungen den gesamten Stimmapparat und die Schwingungsfähigkeit der Stimmlippen, um das medizinische Problem einzukreisen und mit der angezeigten Therapie zu lösen.

Organisch begründete Stimmstörungen bei Erwachsenen

Stimmstörungen können auch organisch begründet sein. So können zum Beispiel Zysten, Ödeme oder Polypen im Kehlkopfbereich Stimm- und Sprechstörungen auslösen. Ein vermehrter Alkohol- und/oder Zigarettenkonsum erhöht die Wahrscheinlichkeit für gutartige und bösartige Erkrankungen des Kehlkopfes. Daher sollten typische Symptome wie Heiserkeit, Schluckbeschwerden, Halsschmerzen, ein Druckgefühl oder ein Räusperzwang nicht ignoriert, sondern unbedingt ärztlich abgeklärt werden.

Auch eine Reflux-Erkrankung kann durch vermehrten Säurekontakt der Schleimhäute im tiefen Hals-und Kehlkopfbereich zu entzündlichen Reaktionen in dieser Region führen (Laryngitis epigastrica). Hier sind neben der HNO-ärztlichen Kontrolle internistisch-gastroenterologische Untersuchungen dringend angeraten.

Sprach- und Sprechstörungen bei Kindern

Es ist sehr wichtig, bei Kindern, bei denen sich die Sprache auffallend langsam entwickelt, mögliche Gründe beim Hals-Nasen-Ohrenarzt abklären zu lassen. Nicht immer liegt bei einer Sprechstörung bei einem Kind eine Hörstörung vor. Verschiedenste organische Erkrankungen, aber auch funktionelle Störungen können der Grund sein. Eine gründliche Diagnose der kindlichen Sprach- und Sprechstörung durch den HNO-Facharzt ist die Voraussetzung für eine zielgerichtete Therapie oder Frühförderung.

Sprach- und Sprechstörungen bei Erwachsenen

Auch bei Erwachsenen können Sprach- und Sprechstörungen auftreten. Weil sie oft mit organischen Erkrankungen wie Herz-, Nerven- oder Hirnerkrankungen im Zusammenhang stehen, arbeiten wir mit Fachärzten und Therapeuten angrenzender Medizingebiete eng zusammen.

 

 

Bildnachweis: Ersteller: ericsphotography, Larynx, Quelle:  iStockphoto